Goldene Regeln Dich auf Lager unbeliebt zu machen


1. Am besten verschwindest Du aus dem Lager so, dass es
niemand bemerkt. Sag´ auf keinem Fall Bescheid, wann oder ob
Du überhaupt wiederkommst. Der Idealfall ist: Du
verschwindest beim aufbauen; sollen sich doch die ANDEREN
den Stress antun. Betritt das Lager erst wieder zum abbauen!

Falls du versäumt hast Punkt eins der Liste auszuführen,
solltest Du wenigstens versuchen die nachstehenden Punkte
zu erfüllen.

2. Sei schlecht ausgerüstet! Habe nicht einmal das Wichtigste
dabei, schließlich sind die ANDEREN dafür verantwortlich, dass
dein Durst gestillt ist, oder woraus Du Deine Suppe löffelst.

3. Steh auf Lager nicht früh auf! Schließlich hast Du ja
Wochenende. Zu hause macht es auch nix aus, wenn du um
14:30 Uhr erst frühstückst und die Küche aussieht als ob eine
marodierende Wildsauherde durchgezogen wäre. Irgendwer wird
schon deine Hinterlassenschaften beseitigen.

4. Die Team-Regel
(Team bedeutet soviel wie: Toll Ein Anderer Machts):
Drücke dich erfolgreich vor allen anstehenden Aufgaben wie:
Wasser, bzw. Holz holen, abspülen, Tafeln abräumen oder
ähnliches. Diese niederen Dienste sind klar unter deinem Niveau!

5. Halte Dich vom Geschehen fern! Stehe immer Abseits,
am besten alleine und führe Selbstgespräche, denn dann bist Du
nicht genötigt mit den ANDEREN Deppen zu-tun-haben-zu- müssen,
denn mit einem Sonderling wie Dir wollen´s Deine Kollegen
Gott-sei-Dank auch nicht.

6. Solltest Du es nicht schaffen Dich alleine abzugrenzen,
dann nimm wenigstens nur Deinen Partner mit. Unterhaltet Euch
sehr angestrengt über Gott-und-die-Welt. Ihr habt ja sonst auch
keine Zeit dafür - am Ende sieht es noch so aus, als wären euch
die ANDEREN nicht zutiefst zuwider, oder Ihr wärt am Geschehen
interessiert und werdet auch noch aufgefordert Eure ach so
spärlich gesäte Zeit mit irgendwelchen Vereins-Deppen zu
verschwenden.

7. Kümmere Dich niemals um einen Schlafplatz, wie kämst
Du auch dazu jemanden zu fragen, ob er sein Zelt mit Dir teilt,
letztendlich ist es doch eine Ehre wenn er DICH beherbergen darf.

8. Bist Du Gast, verhalte Dich auf keinem Fall so! Sprüche
wie: „Ein guter Gast ist niemals Last“, oder
„Jeder Gast stinkt nach dem dritten Tag“ treffen ja auf DICH niemals
nicht zu und schließlich ist es wie oben bereits erwähnt, ja eine
Ehre für den Gastgeber,

a) DIR Obdach zu gewähren,
b) DEIN Zeug überall im Zelt verstreut bewundern zu dürfen,
c) DIR deinen Dreck in seinem Zelt nach- bzw. weg zu räumen.
d) sein Zelt nicht nutzen zu können, weil du gerade Regel Nr. 3
befolgst

9. Lade viele Gäste auf einen Tagesbesuch ins Lager ein:
Lasse Sie dann möglichst links liegen und kümmere Dich um Gottes Willen
nicht um Sie. Kehre Ihnen stets den Rücken zu, denn sonst müsstest Du
womöglich gastfreundlich sein. Für die Verrichtung niederer Dienste
bist Du, wie oben festgestellt niemals nicht zuständig.

10. Lade viele Gäste ein, mit Deiner, Dir höchstpersönlich
zum Lehen verpflichteten Lagergruppe ein "nettes", Mittelalterlager zu
verbringen.
a) Sorge unbedingt dafür, dass die geladenenen ausser Dir niemanden bekannt
sind und definitiv keine Ahnung davon haben, was sie erwartet.
b) Sei unpässlich zu diesem Termin, oder habe einfach grade keine Lust
auf "Mittelalter" oder referiere, ganz überraschend geladen,
bei der Vollversammlung deiner Ich-Ag, ob Deine Mutter auch Kinder hatte.




... wird fortgesetzt ...